• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start

Waldseebad wird saniert

Das traditionelle Gaggenauer Freibad musste nach einem schweren Unwetter aufgrund der Hochwasserschäden im Frühsommer 2016 geschlossen werden. Mittlerweile wurde vom Gemeinderat beschlossen, dass das Waldseebad an diesem idyllisch liegenden Standort beibehalten werden soll. Die neue Konzeption sieht vor, dass es künftig ein Naturbad mit einer Wasserfläche von 2100 Quadratmeter geben wird, das zudem um ein chemisch-technisch betriebenes Becken mit einer Wasserfläche von rund 700 qm ergänzt wird.

So werden auch künftig alle Badnutzer im neuen Naturerlebnisbad auf ihre Kosten kommen. Naturbadliebhaber, Bahnenschwimmer und Turmspringer ebenso wie Kleinkinder, die plantschen wollen. Die weiteren Freizeitangebote des Bades bleiben erhalten.

Mit der Wiedereröffnung wird für die Saison 2021 gerechnet.

 

2020-02-18 BNN

Beim Waldseebad ist von Kompromiss die Rede

Gemeinderat billigt Pläne für Kiosk und Spielplatz / Sanierung zu teuer: Tretbecken wird abgerissen

Von BNN Redaktionsmitglied Thomas Dorscheid

Gaggenau. Zum Neubau des Waldseebades hat der Gemeinderat am Mon- tagabend in öffentlicher Sitzung mehrere Detailentscheidungen hinsichtlich Kiosk, Spielplatzausstattung und Kinderplanschbecken getroffen. Dabei folgte das Gremium mit großer Mehrheit in allen Punkten den Empfehlungen der Verwaltung, es gab bei der abschließenden Abstimmung zwei Enthaltungen (Christina Palma Diaz und Ellen Markert, beide CDU-Fraktion).

Die Kostenfrage wurde in einigen Stellungnahmen der Gemeinderäte thematisiert. Indes dominierte die Meinung, die CDU-Stadtrat Rudi Drützler mit Blick auf die Küchenausstattung des künftigen Kiosks äußerte: „Wir haben einen Kompromiss gefunden, wir sind von der ganz großen Lösung runter.“ Gerd Pfrommer, Vorsitzender der SPD-Fraktion, erbat von der Verwaltung einen transparenten Zeitplan für die weiteren Arbeiten im Bad. Bürgermeister Michael Pfeiffer sicherte die Vorlage eines solchen Plans zu.

Auch den Vorschlag der Verwaltung, das Tretbecken im hinteren Bereich des Waldseebades abzureißen, trug der Gemeinderat mit. Weil die hohen Kosten nicht mehr im Verhältnis zum Nutzen stünden, hat das traditionsreiche Tretbecken keine Zukunft mehr. Da sich die Anlage innerhalb eines Schwimmbadgeländes befindet, sind die entsprechenden Auflagen des Gesundheitsamtes im Landratsamt Rastatt vergleichsweise hoch.

Das Bachwasser könne nicht genutzt werden, da es zu stark mit Keimen belastet sei, sagte Andreas Fritz von der Bauverwaltung. Auch der Anschluss des Beckens an die Technik des Naturbads scheide wohl aus, „da für das kleine Tretbecken eine lange Leitung gelegt werden müsste, die die Gefahr der Verkeimung mit sich bringt“. So käme theoretisch nur eine Anbindung an das chemisch-technische Bad in Betracht, letztlich sei aber der Aufwand deutlich zu hoch.

Dies bedauerte SPD-Gemeinderätin Gerlinde Stolle („Wenn wir hier zumachen, sollten wir uns verstärkt um das Becken im Kurpark kümmern.“). Oberbürgermeister Christof Florus: „Wir alle finden es traurig, aber dieser Aufwand macht keinen Sinn.“ Bürgermeister Michael Pfeiffer wies auf den Unterschied hin, wonach beim Becken im Kurpark Quellwasser, beim Tretbecken im Waldseebad indes Oberflächenwasser genutzt werde.

Zu einer Hängepartie entwickelt sich indes eine Arbeitsvergabe für den Teilbereich Naturbad. So waren die Arbeiten für die Naturstein- und Bekiesungsarbeiten erstmals am 2. Dezember 2019 ausgeschrieben worden, allerdings ging bis zum Ablauf der Angebotsfrist am 17. Januar kein einziges Angebot ein. Deshalb hob die Verwaltung die Ausschreibung formell auf und forderte Firmen direkt zu einer Angebotsabgabe auf („Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb“); diese Angebotseröffnung sollte nach der Sitzungsvorlage am 11. Februar erfolgen. Weil aber interessierte Firmen noch etwas Zeit bräuchten, so Fritz, wird die Beschlussfassung nunmehr auf den 9. März verlegt.

Den (neuen) Standort des Kiosks hatte der Gemeinderat bereits im Juli 2019 gebilligt, nun ging es um die räumliche Aufteilung sowie die Ausstattung. Bei der Aufteilung der Räume sowie der Anordnung der Ausstattungsgegenstände ist laut Sitzungsvorlage auf kurze Wege und effektive Arbeitsabläufe geachtet worden. Von netto rund 378.000 Euro Gesamtkosten ist auszugehen.

Weiterlesen...
 

2020-02-06 GaWo

Arbeiten im Waldseebad liegen weiterhin im Kosten- und Zeitplan

Erneut vergab der Gaggenauer Gemeinderat Arbeiten und Leistungen für das Waldseebad. Den Zuschlag für die Abdichtungsarbeiten für den Badteil mit biologischer Wasseraufbereitung erhielt eine Firma aus Mühlheim.

Für 160.000 Euro übernimmt sie die Folienarbeiten zur Abdichtung des Naturbades einschließlich des Aufbereitungsbereiches. Als erfreulich wurde gewertet, dass das Angebot rund 44 Prozent unter der kalkulierten Summe liegt. Gerne hätte die Verwaltung dem Gemeinderat auch einen Vergabevorschlag für die Elektrischen Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (EMSR-Technik) für das Naturbad einschließlich des Aufbereitungsbereiches gemacht. Allerdings ging nur ein Angebot ein, das über 54,5 % über der kalkulierten Summe lag. Nachdem die Prüfung ergeben hat, dass die Preise in zahlreichen Positionen eindeutig überhöht sind und nicht der aktuellen Marktlage entsprechen, wurde dem Gemeinderat vorgeschlagen, die Ausschreibung wegen überhöhter Preise aufzuheben und erneut im offenen Verfahren auszuschreiben. Die Verwaltung rechnet damit, dass bei einer erneuten Ausschreibung ein wirtschaftlicheres Ergebnis erzielt werden kann. Gleichzeitig wurde dem Gremium versichert, dass der Zeitplan dennoch eingehalten werden kann und die Vergabe voraussichtlich am 9. März erfolgen soll. Wenig Glück hatte die Stadt auch bei der Ausschreibung der Naturstein- und Bekiesungsarbeiten für den Badteil mit biologischer Wasseraufbereitung sowie der Kleinkinderbereiche.

Weiterhin beinhaltet die Ausschreibung die im Nichtschwimmerbereich des Naturbades vorgesehenen Wasserspiele (Geysir, Wasserspeier, Schwalldusche als Wasserfall). Da keine Angebote eingingen, wurde auch hier die Ausschreibung aufgehoben und ein neuer Anlauf unternommen:

Im Rahmen eines sogenannten „VerhandIungsverfahrens ohne Teilnahmewettbewerb" werden verschiedene Firmen direkt zu einer Angebotsabgabe aufgefordert.

gawo06022020Foto: Der Dauerregen diese Woche zeigte die Notwendigkeit der Hochwasserschutzmaßnahmen im Waldseebad Foto: StVw

Aus dem Gemeinderat

CDU-Fraktion

Arbeiten am Waldseebad gehen voran

Die Ausschreibungsverfahren für den Fortgang der Arbeiten im Waldseebad haben sehr unterschiedliche Ergebnisse erbracht. Während im Bereich der Abdichtungsarbeiten für den Teil mit biologischer Wasseraufbereitung eine Vergabe zu einem Preis deutlich unter der kalkulierten Summe möglich wurde, lag man bei der Elektrischen Mess- und Regelungstechnik deutlich über dem Ansatz. Wir haben uns dem Vorschlag der Verwaltung angeschlossen, hier neu auszuschreiben und dabei zu versuchen, den vorgesehenen Kostenplan so gut es geht einzuhalten. So sehr wir hinter der Maßnahme stehen und uns auf ein zukünftiges tolles Waldseebad freuen, werden wir immer wieder genau darauf achten, dass alles in einem vernünftigen finanziellen Rahmen bleibt. Dr. Roland Purkl, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

SPD-Fraktion

Es geht voran beim Waldseebad

Die Sanierung des Waldseebades macht weitere Fortschritte. Bei der letzten Gemeinderatssitzung wurde der Auftrag für die Abdichtungsarbeiten am Badteil mit biologischer Wasseraufbereitung (Naturbad) vergeben. Die Angebotssumme liegt um ca. 44 Prozent unter dem kalkulierten Ansatz. Schwieriger gestaltete sich die Arbeitsvergabe für die Umwälztechnik beim Naturbad. Hier lag aktuell nur ein Angebot vor, das deutlich über dem kalkulierten Ansatz lag. Deshalb wurde diese Ausschreibung im sogenannten offenen Verfahren nochmals aufgerufen. Der Zeitplan ist durch diese „Ehrenrunde" noch nicht gefährdet. Die Verwaltung stellt den Kostenverlauf beim Waldseebad inzwischen in einer transparenten und detaillierten Übersichts-Matrix dar, sodass wir die finanzielle Entwicklung dieses Projektes vernünftig nachverfolgen können.

In diesem Zusammenhang ist es uns wichtig, nochmals darauf hinzuweisen, dass der Umbau des Waldseebades aufgrund der vorhandenen Rücklagen solide und ohne Aufnahme von Krediten finanziert werden kann. Wir halten die Reaktivierung eines attraktiven, öffentlichen Schwimmbades nach wie vor für einen wichtigen Baustein einer kinder- und familienfreundlichen Stadt.

Gerd Pfrommer, Tel. 07225 74102

Freie Wählergemeinschaft

Sanierung und Umbau des Waldseebades in Gaggenau

Uns Freie Wähler freut es sehr, wie umsichtig und vorbildlich die Verwaltung bei der Vergabe von Aufträgen für die Sanierung des Waldseebades vorgeht. Lieber eine Ausschreibung wiederholen, als überhöhte Preise zu akzeptieren. Gleichzeitig verliert man die Einhaltung des Zeitplanes nicht aus den Augen.

Heinz Adolph, Tel. 07225 72351

Quelle: GaWo 06.02.2020 Nr. 6/2020 06. Februar 2020 

 

1

 

Saisonbeginn in

  Tagen

baustelleDas Waldseebad ist wegen Umbau voraussichtlich bis Mitte Mai 2021 geschlossen!

 fb link   tw link   yt link

Urlaub im Schwarzwald

itmNP Nswwfahrtziel-natur 

Website Besucher

Heute23
Gestern17
Woche95
Monat199
Insgesamt134216

 

TMBW