• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start News
Verein

Der Standort Waldseebad bleibt erhalten!

03.04.2017 (FKW) -1.+ 2.  Grundsatzentscheidung im Gaggenauer Gemeinderat ist getroffen, der Standort Waldseebad wird auch in Zukunft der Standort des Gaggenauer Freibades sein. Ein Kombi Bad wird es nicht geben. Die Standortfrage des Hallenbades wir auf einen späteren Zeitpunkt vertagt.

Die Entscheidung Naturbad oder Chemisch technisches Bad, fällt am 29.05.2017 vorher findet am 06.05.2017 noch einmal ein Bürgerdialog hierzu statt. Wir kämpfen weiter für unser Naturbad. Ein Technikbad in der Größe des heutigen Waldseebades wird mit ca. 14 Mio. Euro doppelt so teuer, wie ein Bad mit biologischer Wasserreinigung. Es stellt sich die Frage, was die Stadt bereit ist, für ihr neues Bäderkonzept auszugeben. Nicht zu vergessen, dass eine Sanierung des Hallenbades mittelfristig ins Haus steht, wo man von ca. 13 Mio. Euro spricht. Wirtschaftlich betrachtet ist eine große Wasserfläche, gemäß dem Willen 71,3% der Befragten, nur als „Naturbad“ zu realisieren.

Freundeskreis Waldseebad

 

 

Waldseebad am Scheideweg

03.02.2017 (FKW) - Die kommenden Monate werden entscheidend für den Fortbestand des Waldseebades. Längst geht es nicht mehr nur um den Streit Natur- / Technikbad. Während die SPD-Fraktion im Rahmen ihrer Klausur Anfang Januar bereits klar gegen ein Kombibad und für den Freibadstandort Waldseebad ausgesprochen hat, wollen die anderen Fraktionen das Ergebnis der ausstehenden Bürgerbefragung zur Zukunft der Gaggenauer Bäderlandschaft abwarten. Verwaltung, Gemeinderat und die Projektgruppe Zukunft Gaggenau 2030 sehen sich auf dem richtigen Weg, in einem offenen Prozess eine gute Lösung zu finden.

In den anstehenden Grundsatzentscheidungen im April und im Mai wird sich zeigen, wohin die Reise geht. Der Freundeskreis hält am jetzigen Standort des Waldseebades fest. Wir sind sicher, die Gaggenauer Bürger sehen das genauso.

In der Frage Natur- oder Technikbad entscheiden wir uns klar für das Naturbad, denn gerade Vielfalt ist doch das, was Gaggenau auszeichnet. Welche Kommune verfügt schon über ein solch breit gefächertes Bäderangebot wie Gaggenau. Neben Thermalbad, Hallenbad und zwei konventionell betriebenen Freibädern ist das Waldseebad als Naturbad die einzig richtige Ergänzung.

Der gesundheitliche Aspekt darf bei der ganzen Diskussion nicht ignoriert werden. Die Zahl der Menschen, die mit gechlortem Badewasser Probleme haben nimmt stetig zu. Es gibt viele Badegäste, die gerade wegen der hautschonenden biologischen Wasseraufbereitung im Waldseebad weite Wege in Kauf nehmen.

Wirtschaftlich betrachtet macht nur ein Naturbad Waldseebad Sinn, sind doch die Betriebskosten für ein Bad dieser Größenordnung geringer als bei einem Technikbad vergleichbarer Größe. Einer Verkleinerung der jetzigen Wasserfläche lehnen die Mehrheit der Badegäste und der Freundeskreis ab. Der Charakter des Waldseebades würde unwiederbringlich verloren gehen.

Deshalb appellieren wir an alle Waldseebadfreunde sich an der Umfrage zu beteiligen, damit dieses „Gaggenauer Juwel“ auch den kommenden Generationen erhalten bleibt. Damit wir 2019 am alten Standort Waldseebad das 90-jährige Bestehen feiern können. 

 

Ergebnis der Umfrage

09.03.2017 (FKW) - Mit Enttäuschung haben wir das Ergebnis der Umfrage zur Kenntnis genommen. Enttäuschung auch, dass es uns in über sechs Jahren ehrenamtlicher Arbeit nicht gelungen ist, die Gaggenauer von den Vorteilen der biologischen und hautschonenden Wasseraufbereitung zu überzeugen. In unserer eigenen Umfrage und in vielen Gesprächen an Infoständen zeigte sich schon früh, dass das Thema „Chlorbad“ und „Naturbad“ sehr emotional und kontrovers in der Bevölkerung besetzt ist.

Die Gaggenauer haben entschieden, dieses Mal gegen ein Naturbad, während man sich zu Standort und Größe einig ist. Dies deckt sich auch mit dem Ergebnis unserer Umfrage aus dem letzten Jahr. Hier zeichnet sich aber auch schon das Dilemma ab. Ein Technikbad in der Größe des heutigen Waldseebades wird mit ca. 14 Mio. Euro doppelt so teuer, wie ein Bad mit biologischer Wasserreinigung. Es stellt sich die Frage, was die Stadt bereit ist, für ihr neues Bäderkonzept auszugeben. Nicht zu vergessen, dass eine Sanierung des Hallenbades mittelfristig ins Haus steht, wo man von ca. 13 Mio. Euro spricht. So ist zu befürchten, dass die Waldseebadler sich von ihrer großzügigen Wasserfläche verabschieden werden müssen, sollte es nach dem Willen der Mehrheit gehen aus dem Waldseebad ein Technikbad „Chlorbad“ zu machen, denn wirtschaftlich ist eine solch große Wasserfläche nur als „Naturbad“ zu realisieren. .

kosten fb varianten

Unser Standpunkt ist deshalb weiterhin klar! Erhalt des Waldseebades als Naturbad, mit einer natürlichen und hautschonenden Wasseraufbereitung bei Beibehaltung der jetzigen Wasserfläche gemäß dem Willen 71,3% der Befragten . Konventionelle Freibäder gibt es schon genug in unserer Region. Wir setzen uns für Vielfalt statt Einfalt in der Gaggenauer Bäderlandschaft ein. Die Zahl der Menschen, die mit gechlortem Badewasser Probleme haben nimmt stetig zu. Es gibt viele Badegäste, die gerade wegen der hautschonenden Wasseraufbereitung ins Waldseebad kommen und dafür weite Wege in Kauf nehmen.

Unterstützt uns beim Erhalt unseres Waldseebades
Freundeskreis Waldseebad

 

 


Seite 2 von 2

 fb link   tw link   yt link

nb ja

fkw27012017 

Urlaub im Schwarzwald

itmNP Nswwfahrtziel-natur