• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start News Presse 2018-07-24 BT

2018-07-24 BT

Neues Waldseebad ist auf dem Weg

Gaggenauer Gemeinderat billigt mit großer Mehrheit Planentwurf für Millionenprojekt

Von Ulrich Jahn

bt24072018Gaggenau - Die Neukonzeption des Waldseebads ist auf dem Weg. Der Gaggenauer Gemeinderat billigte gestern Abend die Planung, die sowohl ein technisches Bad (mit chloriertem Wasser) als auch ein Naturbad vorsieht, mehrheitlich - wenn auch nicht einstimmig. Auf dieser Basis sollen die Planungsbüros die Genehmigungsplanung erarbeiten.

Gehört bald der Vergangenheit an: das Waldseebad im jetzigen Zustand. Foto: Walter

Dr. Ellen Markert und Dr. Karolin Zebisch (beide CDU) sagten wegen der Kostenentwicklung "Nein", auch wenn sie den Grundsatzbeschluss für Natur- und Technikbecken nicht infrage stellten. Sie führten die ursprünglich angegebenen 6,4 Millionen Euro an und stellten denen das jetzige Kostenvolumen von 12,3 bis 13,6 Millionen gegenüber. Auch die Folgekosten, von der Verwaltung mit jährlich bis zu 1,32 Millionen Euro beziffert, erwähnten sie.

Die zunächst angegebenen mehr als sechs Millionen Euro betreffen laut Andreas Fritz von der städtischen Bauverwaltung die reinen Baukosten, geschätzt von der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen. Hinzu kämen zusätzliche Kosten für die Kinderbecken, die Infrastruktur (unter anderem zusätzliche Sanitäreinrichtung und verschiedene Extrawünsche wie Kioskneubau, Parkplatzerweiterung oder Verbesserung der Zufahrt). Beim alten Waldseebad (reines Naturbad) lagen die Betriebskosten laut Bauverwaltung zwischen 572000 und 615000 Euro jährlich.

Die Sprecher der Fraktionen meinten, dass die bis zu 13,6 Millionen Euro "kein Pappenstiel" (Andreas Paul, CDU), seien. Das neue Waldseebad gebe es "nicht zum Schnäppchenpreis" (Susanne Rodenfels, SPD).

Folgende Maßnahmen sind geplant:

  • Technisches Bad:
    Schwimmerbecken mit fünf 25-Meter-Schwimmbahnen in einer Größe von 320 Quadratmetern.
    Nichtschwimmerbecken mit Breitrutsche in einer Größe von 240 Quadratmetern.
    Sprungbecken mit ein, drei und fünf Meter Sprunganlage in einer Größe von 140 Quadratmetern.
  • Naturbad:
    Schwimmerbecken mit fünf 50-Meter-Bahnen in einer Größe von etwa 800 Quadratmetern.
    Nichtschwimmerbecken in einer Größe von etwa 1100 Quadratmetern.
    Kinderplanschbecken in einer Größe von 80 Quadratmetern.
  • Außenanlagen:
    Anlegung eines Bachlaufs (Ausgleichsmaßnahme für die Hochwasserschutzmaßnahme). Anlegung einer neuen Liegefläche zwischen Naturbad und technischem Bad. Erweiterungsmöglichkeiten für den Spielbereich. Der Spielbereich wird laut Verwaltung nur nachrichtlich in der Genehmigungsplanung aufgenommen, da die Spielgeräte nicht genehmigungspflichtig sind. Deshalb könne die Detailabstimmung zur Ausgestaltung des Spielbereichs zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.
  • Gebäude:
    Neugestaltung des Eingangsbereichs. Umbau und Erweiterung des Kabinengebäudes für technische Anlagen des technischen Bads. Errichtung eines zweiten Sanitärgebäudes im Bereich des technischen Kinderplanschbeckens. Neugestaltung des Kiosks.

Die Investitionskosten samt einer Erweiterung des Parkplatzes und eventuell der Verbesserung der Zufahrtsstrecke belaufen sich nach einer ersten Schätzung auf 12,3 bis 13,6 Millionen Euro. Die jährlichen Betriebskosten werden bei diesem Investitionsvolumen auf etwa 1,06 bis 1,12 Millionen Euro geschätzt.

Im Vergleich zum alten Bad seien dies um etwa einer halben Million Euro höhere Kosten, die in erster Linie aus höheren kalkulatorischen Kosten (etwa 375000 Euro) sowie höheren Personal- und Energiekosten (etwa 125000 Euro) resultierten. "Die Betriebskosten werden mit den Jahren aufgrund höherer Instandhaltungskosten steigen, so dass mittelfristig mit einer weiteren Erhöhung der Kosten um circa 200.000 Euro zu rechnen ist", heißt es in der Sitzungsvorlage.

www.badisches-tagblatt.de

 

 fb link   tw link   yt link

nb ja

wl2018

Die Zukunft nimmt Gestalt an

gawo21062018

Urlaub im Schwarzwald

itmNP Nswwfahrtziel-natur